Ausfrieren für den Biergeschmack

Neue Eisbock-Biere der Stralsunder Störtebeker-Braumanufaktur auf der Grünen Woche vorgestellt

Nr.009/17  | 23.01.2017  | IGW  | Internationale Grüne Woche

Ihre neuen Eisbock-Biere, die bei der Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie ihre Deutschlandpremiere hatten, stellt die Stralsunder Störtebeker-Braumanufaktur in der Mecklenburg-Vorpommern-Halle erstmals den Besuchern der Grünen Woche vor. Durch Ausfrieren wird den ausgewählten Brauspezialitäten bei tiefsten Temperaturen ein Teil des Wassers entzogen, erläutert Biersommelier Michael Delfs. So entsteht der intensive Geschmack. Vom Arktik Ale mit herb-kräftiger Hopfung reicht die neue Serie über das malzig-süße Eis Lager und das an Kaffee und Bitterschokolade erinnernde Nordik Porter bis hin zum Polar Weizen mit seinem kräftigen Bananenduft. Zunächst nur im eigenen Brauereiladen und im Onlineshop erhältlich, sind die Eisböcke mit einem Alkoholgehalt zwischen 8,5 und 9,8 Volumen Prozent nicht als Durstlöscher sondern zum bewussten Genießen gedacht. Natürlich können sich die Messebesucher am Stand der Störtebeker-Braumanufaktur in der Länderhalle Mecklenburg-Vorpommern von diesem einzigartigen Geschmack überzeugen.