Gärtnerei aus MV überzeugt im Bundeswettbewerb Öko-Landbau

Nr.013/17  | 26.01.2017  | IGW  | Internationale Grüne Woche

Die Bio-Gärtnerei Watzkendorf GmbH (LK Mecklenburgische Seenplatte) erhält als erstes Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern den Preis des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2017. Das Unternehmen wurde heute im Rahmen eines Festakts des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin ausgezeichnet.

„Mecklenburg-Vorpommern steht seit vielen Jahren an der Spitze des ökologischen Landbaus in Deutschland. Die Biobauern des Landes produzieren etwa 10 Prozent des Bio-Schweinefleisches, 15 Prozent des Bio-Rindfleisches sowie ein Fünftel aller Bio-Eier in Deutschland. Schon jetzt werden hierzulande 122.500 Hektar Landwirtschaftsfläche von 809 Betrieben ökologisch bewirtschaftet. Daran haben die kontinuierliche Unterstützung der Öko-Betriebe und die stetige Verbesserung der Rahmenbedingungen durch die Politik der Landesregierung maßgeblichen Anteil. Auch wenn der Preis des BMEL verdienterweise an ein einzelnes Unternehmen geht, so ist er auch Anerkennung für die Leistungen einer ganzen Branche“, sagte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus.

Die Bio-Gärtnerei Watzkendorf überzeugte die Jury in der Kategorie „Herausragende Leistungen in der Umsetzung eines gesamtbetrieblichen Konzepts im Bereich des Anbaus und der Vermarktung von Gemüse und Jungpflanzen“. Das Unternehmen produziert Gemüsejungpflanzen aller Art und nutzt dabei modernste Technik. Besonders beeindruckend ist das neugebaute Gewächshaus, das mit Abwärme aus einer benachbarten Biogasanlage und Strom aus einer Photovoltaik-Anlage betrieben wird.

Derzeit bewirtschaftet die Gärtnerei ca. 21 ha Freiland, 6.300 m² in Gewächshäusern, 5.100 m² in Folientunneln und 3.600 m² in Folienhäusern und beschäftigt saisonbedingt zwischen 15 und 30 Mitarbeiter.

Den Preis übergab die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth.

 

Hintergrund

Der Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ausgerichtet. Er zeichnet innovative oder besonders nachhaltige Konzepte aus, die sich in der Praxis bewährt haben. Dazu gehören unter anderem vorbildliche Lösungen im Bereich der Tierhaltung, des Natur- und Ressourcenschutzes oder im Energiemanagement. Der Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2017 ist mit insgesamt bis zu 22.500 Euro dotiert. Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium berufene unabhängige Jury setzt sich aus Vertretern ökologischer Landwirtschafts-, Verbraucher- und Umweltverbände sowie der Wissenschaft zusammen.

Mehr dazu:

https://www.oekolandbau.de/erzeuger/bundeswettbewerb-oekologischer-landbau/